Montag, 11. Mai 2015

Dornröschen-Höschen und weiter geht´s...

Seit gestern Abend ist der Schnitt für das Dornröschen-Höschen als Freebook downloadbar (klickt einfach auf den Link).
Wir haben pünktlich zur Veröffentlichung alle am Rechner gehangen und mitgebibbert und die Downloadzahlen schossen förmlich nach oben. Es war fast wie Silvester, wenn alle auf die Uhr schauen und dann geht das Feuerwerk los :-)

Tja und was soll ich sagen, wir hatten eine tolle Zeit, das Probenähteam will bleiben und die liebe Maria will uns anscheinend behalten... nach dem Projekt ist vor dem Projekt und so wird schon wieder fleissig geplant, gebastelt und getüftelt, damit es ganz bald zu einer Fortsetzung kommt.



Ihr Mamis da draußen, ich hoffe, ihr hattet gestern einen tollen Tag und wurdet von euren Lieben verwöhnt.


Bei uns gab es Tränen: Mein Junior war untröstlich, weil die tolle Blume, die er mit viel Liebe gebastelt hatte, auf dem Heimweg einen Knick bekommen hat. Aber ehrlich, man sieht es gar nicht richtig und sie macht sich toll in meiner Küche. :-)
Daneben hängt ein Gedicht, das mein Töchterlein in Schönschrift abgeschrieben (und auch persönlich vorgetragen) hat. *schnieeeef* Ich kann´s nicht ändern, bei sowas heule ich immer Rotz und Wasser :-)



Außerdem hat die Kleine mir einen Schlüsselanhänger gebastelt und Blumen gabs vom Papa noch obendrauf.

Den Tag haben wir dann auf einer Familienfeier verbracht, aber es war trotz langer An- und Rückfahrt ein wunderschöner Tag mit viel Sonne und lieben Menschen :-)
Eines der Highlights war der Besuch bei meiner Omi, die nun schon über 90 Jahre alt ist. In den letzten Jahren ging es mit ihr auf und ab, wir sind schon einige Male Hals über Kopf hingefahren, weil wir dachten, es sei so weit, dass wir uns verabschieden müssen. Aber sie hat sich immer wieder erholt, auch wenn sie natürlich im Laufe der Jahre viel Kraft verloren hat.
Im Moment ist es wieder so, dass wir ständig auf alles gefasst sind. Dieses Mal ist sie nicht krank, aber ihre Kraft schwindet von Woche zu Woche. Solange sie sich nicht quält, will sich aber niemand von uns beklagen.
Aber als wir sie gestern besuchten, saß sie im Rollstuhl anstatt im Bett zu liegen. Sie hat sich wahnsinnig gefreut und wir durften sie sogar auf den Balkon schieben und hatten auch mit ihr noch eine schöne Zeit. Ich hoffe, dass wir noch einige Male die Gelegenheit bekommen, sie so zu umhegen und ein wenig zu verwöhnen, denn aufgrund der Entfernung zur alten Heimat ist das leider nicht so oft möglich, wie ich es gerne hätte.
Omi, wir kommen so bald wie möglich wieder zu dir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen